Katholische Landjugendbewegung Landesverband Oldenburg

Wir bewegen das Land!

Patron

Klaus von der Flüe

220px-Nicholas-Flue

Das älteste Bild von Bruder Klaus, gemalt 1492, Altarbild aus der Pfarrkirche Sachseln, heute im Museum Bruder Klaus

Quelle: www.wikipedia.de

Wenn man sein Handeln an etwas ausrichten möchte, ist es nicht schlecht, wenn man sich jemanden zum Vorbild nimmt. Für die KLJB ist das Klaus von der Flüe.
Aber er ist nicht nur Vorbild. Er wurde von Pfarrer Dr. Emmeran Schari während einer Pilgerfahrt 1951 zum Patron der KLJB erklärt.

Klaus (1417 - 1487) verbrachte seine Kinder und Jugendzeit auf dem elterlichen Bauernhof. Mit 30 Jahren heiratete er die 16jährige Dorothea Wyss, mit der er zehn Kinder bekam. Da er in seiner Gemeinde ein sehr angesehener Mann war, wurde er bald Gemeinderat in Oberwalden. Seine besondere Gabe lag in der Diplomatie. So konnte er bei verschiedenen Angelegenheiten gut zwischen den sich streitenden Parteien vermitteln.

Nachdem er hinter dem Handeln der Mächtigen in Dorf und Land immer mehr Bestechlichkeit und Machenschaften erkannte, legte er 1466 alle seine Ämter nieder. Stattdessen zog es ihn in die Einsamkeit, in das Gebet und ins Fasten.

Bereits ein Jahr nach dem Niederlegen der Ämter verließ er seine Frau Dorothea und die zehn Kinder, um in die Einsiedelei zu gehen. Er wählte dafür eine, dem eigenen Haus nahegelegenen Ranft (Bergeinschnitt). Von da aus wurde er zu einem großen Vermittler und Ratgeber. So konnte er 1481 einen Bürgerkrieg verhindern, wobei er seine Zelle in der Einsiedelei nie verlassen hatte. Die Kraft für sein Tun und die guten Worte, die er den Ratsuchenden mitgeben hatte bekam er durch seine intensive Beziehung zu Gott. 1487 stirbt Klaus von der Flüe auf dem Boden seiner Zelle, nachdem er noch lange mit dem Tod gekämpft hatte.

Für uns scheint dieses Leben schwer verständlich und nachvollziehbar zu sein. Aber gerade dadurch, dass er eben kein "normaler" Heiliger war, war er etwas Besonderes. Diese Besonderheit an der Person der Klaus von der Flüe beeindruckte auch Emmeran Scharl. Er sah in ihm einen aktuellen, herausfordernden Heiligen, der Arbeit und Gebet, Politik und Glaube, Familienanbindung und Selbstständigkeit, Reichtum und Armut, Weltoffenheit und Zurückgezogenheit in Einklang zu bringen versuchte.

Jedoch kann vor allem die Zeit, ab der Klaus seine Frau und seine Kinder verlassen hatte, nicht verstanden bzw. gewürdigt werden, wenn man nicht gleichzeitig auch auf Dorothea Wyss schaut. Sie und die zehn Kinder haben es Klaus erst ermöglicht, seinen Weg so zu gehen. Sie haben seine Entscheidung mitgetragen und hatten Verständnis für sein Handeln. Dahinter steckt eine große Herausforderung für Frau und Kinder.

Zum Symbol für Klaus von der Flüe wurde das sogenannte Klausrad. Es hat sechs Speichen, die wie Strahlen aussehen. Drei davon zeigen nach außen, so wie auch Klaus durch seinen Rat nach außen gewirkt hat. Die anderen drei Strahlen zeigen zur Mitte, als Zeichen für die Klaus' Beziehung zu Gott und für die innere Einkehr. BruderKlausRad